80 Jahre Sängerkreis Heiligenberg in 2005

 

"Die Kunst des Gesangs muss gehoben werden..., die Leistungen sollen gesteigert werden. Wertungssingen sollen stattfinden. In einer Zeit der Zersplitterung sollten wir uns zusammenfinden und einen Bund gründen."

Mit diesen Worten sprach am 25. Oktober 1925 der unvergessene Julius Müller zu den versammelten Vereinsvorständen von Chören aus dem Kreis Melsungen, die sich im Gasthaus "Zur Krone" zur Gründung des Sängerkreises Heiligenberg eingefunden hatten. Heute sind in ihm 47 Chöre in 39 Vereinen mit ca. 3000 Mitgliedern auf dem Gebiet des Altkreises Melsungen mit Deute und Grifte sowie Niederbeisheim organisiert.

Sicher waren Julius Müller und Waltari Bergmann die prägenden Persönlichkeiten in der Sängerkreisgeschichte. Müller, bereits seit 1906 Chorleiter der "Liedertafel" in Melsungen und seit 1908 Mitglied im Präsidium des MSB, der damals noch Kurhessischer Sängerbund hieß, hatte 1925 die Initiative zur Gründung des Sängerkreises Heiligenberg ergriffen. Den ersten Vorsitz übernahm jedoch der Lehrer Eduard Lange aus Röhrenfurth bis 1941. Ihm folgte für kurze Zeit Richard Riemann aus Felsberg. Julius Müller, der 55 Jahre den Melsunger Männerchor leitete, wurde bei der Neukonstituierung 1947 zum Kreisvorsitzenden gewählt und hatte dieses Amt bis zu seinem Tod im Jahr 1961 inne. Bereits 1925 übernahm er die Funktion des Kreischorleiters. Hierin folgten ihm Ludwig Rost (Schnellrode) 1947 - 1950, dann bis 1960 Ernst Braunroth (Gensungen), der lange Zeit auch Bundeschorleiter des MSB war. Der unvergessene Walter Edeling (Melsungen), genial und unbestritten der musikalische Glücksfall im Kreis, hatte mit der Musikantengilde und schließlich auch mit dem Vocalensemble Zeichen weit über die Region hinaus, auch im Ausland, gesetzt. Als Kreischorleiter prägte er die musikalischen Inhalte bis zu seinem Tode 1985.

Mit Hermann Herchenröther folgte ihm ein würdiger Nachfolger, dessen künstlerische Handschrift nicht nur beim Jubiläumskonzert des Sängerkreises Heiligenberg im Jahr 2000, sondern u.a. auch beim letzten Kreischorkonzert 2004 deutlich wurde. Viele Chorleiterschulungen sowie sein unermüdlicher Einsatz prägen seit nunmehr 20 Jahre alle unserer Chöre im Sängerkreis. Durch sein hohes musikalisches Können und Wissen hat er nicht nur seine beiden Spangenberger Chöre immer wieder zu großen Leistungen geführt. Stets ist es ihm gelungen mit den Sängerinnen und Sängern niveauvolle, abwechslungsreiche Musik zu erarbeiten. Dass er dadurch nicht nur in Spangenberg, sondern weit über dessen Grenzen hinaus bekannt und anerkannt ist, spiegelt sich in hohen Auszeichnungen wider, welche ihm im Laufe der Jahre zuteil wurden .

Waltari Bergmann, seit 1955 Bezirkschorleiter und Vorstandsmitglied, wurde nach Müllers Tod 1962 zum Kreisvorsitzenden gewählt, blieb es 32 Jahre lang und wurde anschließend Ehrenvorsitzender des Sängerkreises. Seit 1968 bereits im Präsidium, war er von 1970 bis 1994 als Präsident, hiernach Ehrenpräsident des MSB, die weit über Nordhessen hinaus wirkende Persönlichkeit des Chorgesangs schlechthin.

Mit Wilhelm Entzeroth wurde 1994 erstmals ein Nichtlehrer zum Kreisvorsitzenden gewählt. Sein Nachfolger ist seit 1999 Volker Bergmann, der die väterliche Größe jedoch nicht als Last versteht:

    - Untauglich der Versuch, Unnachahmliches nachahmen zu wollen ! -

Ein erstes Wertungssingen, an welchem über 700 Sänger teilnahmen, fand bereits 1926 statt, viele sollten folgen, wie natürlich auch große Sängerfeste. Umfasste der Sängerkreis im Gründungsjahr 18 Vereine bei 600 Mitgliedern, stieg diese Zahl 1935 bereits auf 30 Vereine und 900 Sängerinnen und Sänger, nach dem Krieg 1952 auf 32 Vereine mit 1200 Mitgliedern an.

Beim 50-jährigen Jubiläum 1975 konnte man auf stolze 39 Vereine schauen, in welchen 2558 Aktive und Passive organisiert waren. Heute sind über 400 Personen mehr im Sängerkreis organisiert. Mit über 2200 musikalischen Veranstaltungen (incl. Proben) im Jahre 2004, waren dies über 200 mehr als noch vor 30 Jahren.

Dass heute mehr denn je in Chören gesungen wird, zeigen viele Liederabende und Konzerte auch im Projektchorbereich.

Natürlich gibt es Probleme im Nachwuchsbereich, auch ist es nicht einfach, gute Chorleiter zu finden.

Der Sängerkreis Heiligenberg wird sich diesen Fragen stellen, um in sich immer wandelnden Zeiten angemessene Antworten zu finden.
      vorn. v.l.n.r.
      Stellvertr. Kreischorleiter Franz Purkart,
      Kreisvorsitzender Volker Bergmann,
      Kreisgeschäftsführerin Monika Asthalter,
      Kreischorleiter Hermann Herchenröther
      hinten. v.l.n.r.
      Kreisschatzmeister Karl-Heinz Frommann,
      stellvertr. Kreisvorsitzender Konrad Kraß,
      stellvertr. Kreisgeschäftsführer Hans Krug
      stellvertr. Kreisvorsitzender Heinrich Kühlborn und
      stellvertr. Kreisschatzmeister Bernd Riebeling fehlen auf dem Foto)